SPLITTERWERK    The Label for Fine Arts and Engineering : Buildings Projects Installations Paintings
Headquarters: St.Peter-Pfarrweg 30/56, A-8042 Graz, Austria, EU, Tel ++43 316 810598-0, Fax -40, splitterwerk@splitterwerk.at
please also visit our website : algae-architecture.com
Home Content 2005__LEA27 07_words.jpg
LEA27

location: dense settlements
architecture: SPLITTERWERK
projectteam: Mark Blaschitz, Martin Egger, Hannes Freiszmuth, Edith Hemmrich, Josef Roschitz, Nina Schuiki

planning: 2004 - 2005

Shapes

Es lebe die Ente! Der dekorierte Schuppen ist tot. Seine Dekoration, sprich Information, ist mit der Zeit bedeutungslos geworden. Wieso soll weiter das große Werbezeichen am Straßenrand als die eigentliche Gestaltungsaufgabe anerkannt werden? Wieso soll immer noch oder wiederum der Schuppen als Inbegriff einer zeitlosen und daher zeitgemäßen Form gelten? Wieso soll in letzter Zeit der Entwurfsweg von der Box zum Blob und wieder zurück.

Es lebe die Ente!

Was Gehry mit dem Museumsbau in Bilbao auslösen vermochte, konnte niemand ahnen. Zum Einen versetzte er den unbekannten, alten Industrieort mit einem Schlag ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit. Zum Anderen löste die riesige Skulptur, die in erster Linie für sich selbst steht, unter international renommierten Architekten ein wetteifern aus, einen ebenso unverwechselbaren Solitär zu kreieren.

Auch wenn Robert Venturi, Denise Scott Brown und Steven Izenour die Architekturen vom späten Corbusier, von Louis Khan und von Paul Rudolph als dreidimensionale Ornamente bezeichneten, sie somit als Enten entlarften und scharf kritisierten, war dieser Abschnitt der Moderne nicht von einem Revival des Ornaments geprägt.

„Ja, ich würde gern eine gigantische Statue bauen“, sagt Philip Johnson in einem Interview mit Judith Dupré, und weiter, „Die Freiheitsstatue ist eine interessante Konstruktion - und ein Monument der Macht und Herrlichkeit. Sie ist so unglaublich wie der Koloss von Rhodos. Beides sind menschliche Figuren, ganz und gar überdimensional und maßlos, aber auch wieder maßlos genug, um damit Ihre eigene Dimension stiften zu können. [...] Niemand fragt heute danach, was sie gekostet hat. Ich habe diese Frage nie stellen hören. [...] Wenn sie ein Pferd oder einen Hund sehen, dann streicheln Sie ihn, oder nicht? Mein „Glass House" (1949) ist hauptsächlich Konstruktion, das neue rote Torhaus in Connecticut (1995) ist eher eine Skulptur. Aber am liebsten hätte ich einen Koloss gebaut.“

Den Ägyptern die Sphinx, den Griechen die Zeusstatue – Le Corbusier hingegen befürwortet „die reinen Formen unter dem Sonnenlicht“. Die klassische Säule tauscht er mit der mit der einfachen Form des Zylinders. Wir hingegen besinnen uns auf die Schönheit der Karyatiden und Atlanten. Mittels der Computertechnologie, neuer Materialien, neuer Produktions- und Fertigungstechnologien werden sie sich in einem zeitgemäßen Gewandt präsentieren und sich im Kontext etablieren.

Es lebe die Ente! Der dekorierte Schuppen der Venturis ist tot. Diese Ente wird losgelöst von der Frage nach Bedeutung und Funktion im kausalen Zusammenhang mit ihrer Form. Der Tierkörper avanciert zur Großform, die in Zeiten der medialen Reizüberflutung, Schnelllebigkeit und Informationsüberschüttung ein einfaches klar lesbares Zeichen für sich selbst setzt.

Der Traditionelle Gegensatz zwischen Struktur und Dekoration, Abstraktion und Gegenständlichkeit, Figur und Grund, Form und Funktion kann aufgelöst werden, das Interesse besinnt sich auf den dazwischen liegenden Bereich von Architektur und Skulptur.

Shapes

Whoop to the duck! The decorated shed is dead. Its decoration, that is its information, has become meaningless over time. Why should the large advertising sign at the roadside continue to be acknowledged as the actual design task? Why should the shed still or yet again be considered the epitome of timeless and therefore contemporary form? Why should the design process from the box to the blob and back again help architecture make progress in this day and age?

Long Live the Duck!

Nobody could have suspected what Gehry would unleash with his museum building in Bilbao. At a stroke, he brought this little known old industrial town to the attention of a worldwide audience; and at the same time, the giant sculpture, which basically stands alone, triggered a desire among architects of international renown to emulate his achievement and create equally unmistakable one-offs.

Although Robert Venturi, Denise Scott Brown and Steven Izenour described the designs of the late Corbusier, Louis Khan and Paul Rudolph as three-dimensional ornaments, debunking them as “ducks” and subjecting them to sharp criticism, this aspect of modernism was not characterised by a revival of ornamentation.

“Yes, I would like to build a gigantic statue”, says Philip Johnson in an interview with....... He goes on to say, "The Statue of Liberty is an interesting structure, and a monument to power and grandeur. It is as incredible as the Colossus of Rhodes. Both are human figures, completely outsized and excessive, but at the same time excessive enough to define their own dimensions. [...] Nobody asks today what it cost. I have never heard this question raised. [...] When you see a horse or a dog, do you stroke it or not? My “Glass House” (1949) is mainly structure, while the new red Gatehouse in Connecticut (1995) is more of a sculpture. But what I would really have liked to build is a colossus”.

The Egyptians had the Sphinx, and the Greeks the statue of Zeus, but le Corbusier favours “pure forms in the sunlight”. He exchanges the classical pillar for the simple form of the cylinder. We, on the other hand, recall the beauty of the caryatids and Atlases. By means of computer technology, new materials and new methods of manufacture and assembly, they will present themselves in contemporary dress and establish themselves in a new context.

Long live the duck! Venturi’s “decorated shed” is dead. This duck was let out by the question of meaning and function and their causal relationship with form. The animal body becomes large-scale form, constituting an easily readable symbol of itself in a time of media over-stimulation, frenetic pace and information overload.

The traditional opposition of structure and decoration, abstraction and concreteness, figure and ground, form and function, can be resolved, as interest turns to the intermediate area between architecture and sculpture.

imagesize
Prev   Next
_
Warning: include(footer2.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/host-103888.webhosting.magentabusiness.at/httpdocs/brandsunited.at/database/main.php on line 329 Warning: include(): Failed opening 'footer2.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/pear') in /var/www/vhosts/host-103888.webhosting.magentabusiness.at/httpdocs/brandsunited.at/database/main.php on line 329