SPLITTERWERK    The Label for Fine Arts and Engineering : Buildings Projects Installations Paintings
Headquarters: St.Peter-Pfarrweg 30/56, A-8042 Graz, Austria, EU, Tel ++43 316 810598-0, Fax -40, splitterwerk@splitterwerk.at
please also visit our website : algae-architecture.com
Home Content 2000__Wien_ist_Barakaldo 11_words.jpg
Wien ist Barakaldo

location: Vienna, Austria - Barakaldo, Spain
competition: emerging architecture (Vienna), Europan6 (Barakaldo)
architecture: SPLITTERWERK
projectteam: Mark Blaschitz, Heidelinde Felber, Hannes Freiszmuth, Johann Grabner, Edith Hemmrich, Bernhard Kargl, Carola Peschl, Josef Roschitz, Andreas Stampfer, Nikolaos Zachariadis

The Situation
Vienna, Simmering: The urbanistic structure is that of a typical peripheral site and, in particular, marked by concentrated agricultural use and the resulting wide-spread construction of green- or hothouses. From a traditional point of view, the competition site and its near environs lack significant design and an individual flair. The existing wasteland, the neighboring Simmering Heath, and the ‘non-European style of architecture’ determine the impression of this typical peripheral site, rather accidentally zoned for residential construction, given its location and shape.
Barakaldo: While on the one hand, the competition site and its near environs exhibit many of the specific characteristics of ‘interspaces’ addressed in the general competition documents, its particular location, on the other hand, makes the specified site a very special place, a topos. Consistently, the call for proposals stipulates that future construction on the competition site must be a clear landmark in the cityscape – even better, it must be designed to become a ‘cornerstone’ of the urban development project BR2000.

Variety, image and flexibility
The competition sites and their near environs exhibit the design characteristics of the periphery. This calls for architectures which are highly complex, heterogeneous, and constitute landmarks in their own right by their variety of forms; they must also be capable of forming their strategies and design principles from references to current or thinkable social structures relevant for residential construction. In this context, it should be kept in mind that we live today in a very heterogeneous society with diverse, sometimes complementary, but sometimes also contradictory ideas as regards living. Seven solutions with seven different images were proposed for both sites. Due to the size of these residential construction projects, and also because of the particular situation in the course of the diversified architectural implementation of the existing master plan currently taking place, we consider combinability and flexibility to be essential sub-aspects for the conditions of viable competition designs.
The eighth image, THEMENPARK, was based on the idea of verifying or proving the combinability of the other seven images, on the one hand, but on the other hand, an independent urbanistic identity must be developed for the eighth image, while maintaining the highest degree of flexibility possible (for the planning and construction process). In doing so, the actual idea behind the use of the city construction kit is not the apparent variety on the basis of sequential addition, or the arrangement of diverse architectural projects to form an urban design based mainly on the accident of location and shape of a building plot, but – in line with the ‘strategy of variety’ – in the complexity that must be achieved for these building projects in the typical location of an space inbetween.
In the process, a special construction layer – the so-called SYMBIONTS – is additionally superimposed on the agglomeration. Spread out – as if they were a monochrome abstract painting – these symbionts form a decentralized residential project. A master plan for the master plan can thus be formed.

Die Situation
Wien-Simmering: Die städtebauliche Struktur entspricht der einer typischen Peripherielage und ist vor allem auch durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung und die daraus resultierende ausgedehnte Glas- bzw. Gewächshausbebauung bestimmt. Dem Wettbewerbsgebiet und seiner näheren Umgebung fehlt es – in traditioneller Sichtweise – an gestalterischer Bedeutung und an eigenständigem Flair. Die bestehende G’stätt’n, die angrenzende Simmeringer Heide und der "Non European Style of Architecture" prägen das Bild dieses typischen, in Lage und Zuschnitt relativ zufällig zur Wohnbebauung gewidmeten Peripherie-Grundstücks.
Barakaldo: Das Wettbewerbsgebiet und seine nähere Umgebung weisen einerseits viele der in den allgemeinen Wettbewerbsunterlagen angesprochenen Besonderheiten von "Zwischenorten" auf, andererseits macht die spezielle Lage des ausgewiesenen Standortes ihn zu einem ganz besonderen Ort, einem Topos. Die Ausschreibung fordert folgerichtig für eine zukünftige Bebauung des Wettbewerbsgebietes stadtbildprägenden Charakter – mehr noch, die Ausbildung zum "Eckstein" des Stadtentwicklungsprojektes BR2000.

Vielfalt, Image und Flexibilität
Die Wettbewerbsgebiete und ihre näheren Umgebungen weisen die gestalterischen Qualitäten der Peripherie auf. Daraus folgt der Bedarf an Architekturen, die in einem hohen Maße komplex, heterogen und in ihrer Vielgestaltigkeit selbst toposbildend sind und ihre Konzeption und Gestaltungsprinzipien durchaus auch aus für den Wohnungsbau relevanten Bezügen zu aktuellen oder denkmöglichen Gesellschaftsstrukturen zu bilden im Stande sind. In diesem Zusammenhang ist auf die Tatsache einer derzeit sehr heterogenen Gesellschaft mit unterschiedlichen, sich ergänzenden, aber auch widersprechenden Vorstellungen zum Thema Wohnen hinzuweisen. Für beide Bauplätze wurden sieben Lösungen mit sieben verschiedenen Images ausgearbeitet. Auf Grund der Größe der Wohnbauvorhaben und auch wegen der speziellen Situation im Zuge der derzeit stattfindenden vielgestaltigen architektonischen Umsetzung des vorhandenen Masterplans, sehen wir Kombinationsfähigkeit und Flexibilität als wichtigen Teilaspekt für die Rahmenbedingungen der adäquaten Wettbewerbsentwürfe an. Dem achten Image Themenpark liegt einerseits der Gedanke zu Grunde, die Kombinationsfähigkeit der anderen sieben Images zu überprüfen bzw. zu beweisen, andererseits gilt es für das achte Image eine eigenständige städtebauliche Identität bei Beibehaltung höchst möglicher Flexibilität (für den Planungs- und Umsetzungsprozess) zu entwickeln. Die eigentliche Idee bei der Anwendung des Stadtbaukastens liegt dabei nicht in der vermeintlichen Vielgestaltigkeit auf Grund einer additiven Aneinanderreihung bzw. einem Arrangement verschiedenartiger Architekturobjekte zu einem städtebaulichen Entwurf – der vor allem auf zufälliger Lage und Zuschnitt eines Grundstückes basiert, sondern – dem "Konzept der Vielfalt" folgend – in jener für diese Bauvorhaben in typischer Lage eines "Zwischenortes" zu erzielenden Komplexität.
Dabei wird die Agglomeration zusätzlich von einem speziellen Bebauungslayer überlagert – den so genannten Symbionten. Diese Symbionten bilden, verteilt – einem monochrom abstrakten Bild gleich – ein dezentrales Wohnobjekt. Ein Masterplan zum Masterplan kann so entstehen.

imagesize
Prev   Next
_
Warning: include(footer2.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/host-103888.webhosting.magentabusiness.at/httpdocs/brandsunited.at/database/main.php on line 329 Warning: include(): Failed opening 'footer2.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/pear') in /var/www/vhosts/host-103888.webhosting.magentabusiness.at/httpdocs/brandsunited.at/database/main.php on line 329