SPLITTERWERK    The Label for Fine Arts and Engineering : Buildings Projects Installations Paintings
Headquarters: St.Peter-Pfarrweg 30/56, A-8042 Graz, Austria, EU, Tel ++43 316 810598-0, Fax -40, splitterwerk@splitterwerk.at
please also visit our website : algae-architecture.com
Home Content 2001__Groene_Eilanden 03_words.jpg
Groene Eilanden

location: Wiener Mischung
architecture: SPLITTERWERK
projektteam: Mark Blaschitz, Hannes Freiszmuth, Johann Grabner, Edith Hemmrich, Bernhard Kargl, Josef Roschitz, Andreas Stampfer

Weite, Heide & Meer, Strand, Glashaus & Vorhang. Freie Baukörperform, tief, gedrungen, im Bedarfsfall mit Hofloch. Kernbereiche durch Klipp-on-System erweiterbar. Weiche Oberfläche, veränderlich, amorph, beweglich, textil, beschattend, transparent, haptisch.
Susanne stellt ihren Wagen in der Tiefgarage ab. Heute zeigt sie Roland, ihrem Arbeitskollegen aus dem Airportcenter, ihr alltägliches Ferienparadies. Die hauseigene Sauna ist für Freunde offen und es gibt sogar ein kleines Palmenhaus zum Entspannen danach. Trixi ist bei ihrem Vater. Er holt sie auch vom Kindergarten ab und fährt dann mit ihr quer durch die Stadt zu sich nach Hause. Die Sonne geht langsam unter, aber es ist noch heiß genug für einen kurzen Sprung ins Wasser. Roland cremt ihr den Rücken ein. Fast wie im Urlaub, denkt sie und träumt von ihren Orchideen im eigenen Wintergarten.
Susanne liebt Aussicht. Ausgehend von einem Kernbereich mit ca. 40m², ermöglicht ihr ein Klipp-on-System für Balkone, Wintergärten und Zimmer jederzeit eine Wohnraumerweiterung bis zu einer Größe von 90m². Ihre großzügige Loggia hat sie zu einem Wintergarten ausgebaut. Susanne nennt ihre Wohnung cinemascope. Das Stiegenhaus der grünen insel könnte dem Film Yellow Submarine entsprungen sein. Oft vertratscht sie sich dort mit Karl. Dann sitzen die beiden eine Stunde lang am Rand des Goldfischbeckens und lassen sich dabei die Sonne ins Gesicht scheinen – der kleine Wasserfall rauscht leise und die drei Palmen verbreiten Südseestimmung.

Water lilies. Waterscape, partially cultivated, partly for bathing and leisure use. Wide expanse, heath & sea, beach, glass house & curtain. Free building form, low, compact, with courtyard if required. Core areas expandable by means of clip-on system. Soft surface, changeable, amorphous, mobile, textile, shading, transparent, haptic.
Susan parks her car in the underground garage. Today she is showing her everyday holiday paradise to Roland, a colleague from work at the airport center. You can bring friends to the building’s own sauna, and there is even a little indoor garden to relax in afterwards. Tracy is with her father. He’ll pick her up from kindergarten and drive straight across town with her to his home. The sun is setting slowly, but it is still hot enough for a short dip in the pool. Roland rubs her back with tanning lotion. Almost like being on holiday, she thinks, and dreams of raising orchids in her own winter garden.
Susan loves a view. Starting with a core area of approx. 40 sq. m., she can expand her living space at any time up to a size of 90 sq. m. by means of a clip-on system for balconies, winter gardens and rooms. She has turned her spacious terrace into a winter garden. Susanne calls her apartment cinemascope. The staircase of the green island looks like something straight out of the movie Yellow Submarine. Often, she stops there to chat with Carl. Then they both sit for an hour at the edge of the goldfish pond and let the sun shine on their faces – the small waterfall murmurs softly, and the three palm trees give the whole place a South Sea atmosphere.

imagesize
Prev   Next
_